Fleurs Bücherwelt

Uterus

„Uterus – Astrid Schwikardi!“

Ich möchte euch den Auftakt einer Krimireihe vorstellen, den ich lesen durfte. Das Buch „Uterus“ von Astrid Schwikardi ist ihr Debüt und bis auf kleine Schwächen finde ich diesen doch gelungen. Was mir nicht so gut gefallen hat, lest ihr hier.

Danke lieber MainBook Verlag für das zur Verfügung stellen des Rezensionsexemplares.

📘Buchdetails:

ISBN: 9783947612468

Sprache: Deutsch

Ausgabe: Flexibler Einband

Umfang: 234 Seiten

Verlag: MainBook

Erscheinungsdatum: 08.03.2019

📘Klappentext:

Die Studentin Sophie Reuter wird bewusstlos in einem Fitnessstudio aufgefunden und leidet seitdem an einer retrograden Amnesie. Das Einzige, woran sie sich erinnert, ist, dass sie mit ihrer Freundin Katharina Bernstein verabredet war, die aber seitdem spurlos verschwunden ist.
Weitere Vermisstenanzeigen junger Frauen folgen, und so übernimmt Mark Birkholz, Kriminaloberkommissar bei der Kölner Kripo, die Ermittlungen, als die Leiche einer vermissten Frau brutal ermordet auf einer Waldlichtung im Königsforst gefunden wird. Nur kurze Zeit später findet er in unmittelbarer Nähe des Fundortes eine weitere Leiche: Katharina Bernstein.
Für Birkholz scheint der Fall klar: das Werk eines Ritualmörders. Doch eine grausame Entdeckung des zuständigen Rechtsmediziners lenkt sie in eine ganz andere Richtung. Ohne Vorwarnung wird Mark mit seiner eigenen Vergangenheit konfrontiert, mit seinen inneren Dämonen, die er über Monate hinweg verdrängt hatte …

📘Meinung:

Das Cover ist wirklich sehr auffällig und passt zu dem Titel. Es zieht den Leser an, den Klappentext zu lesen. Daher ist das Cover sehr gut gewählt, da es schon ein Hingucker ist.

Die Autorin hat mit ihrem Erstlingswerk einen Krimi erschaffen, der mit Thrillereementen aufwartet. Das hat mir gut gefallen und hat mich damit versöhnt, dass durch viele Wechsel in der Perspektive und vielen Kapitelsprüngen es zu Beginn schwer war, in das Buch einzusteigen. Denn es waren zu viele Informationen am Anfang, die sich erst nach nach erklärten und so löste sich dieser Knoten und dann war es ein spannendes Buch mit einem Protagonisten, der eine Vielzahl von Opfern hatte und das aufklären wollte.

Durch den Aufbau der Spannung, mit immer wieder neuen Plotideen wurde das Buch nie langweilig und man verfolgte gebannt, was als nächstes geschieht. Auch den Bezug zu Köln und Umgebung hat diesen Buch Lokalkolorit gegeben und als Leser war es interessant, Köln aus der Perspektive des Täters und der Ermittler zu erleben.

Hauptaugenmerk liegt auf dem Ermittler Mark Birkholz, sein Team wirkt eher unscheinbar. Wobei ich hoffe, dass das in dem zweiten Teil der Reihe mehr Raum erhält und dadurch mehr Farbe erhält.

Mark Birkholz hat durch den traumatischen Verlust seiner Schwester einige Probleme, die er mit sich herum trägt. So bleibt es nicht aus, dass sein Chef die Staatsanwältin Maja Reinhold auf ihn ansetzt. Sie soll schauen, ob er in der Lage ist, einen solchen Fall, wo viele Opfer zu beklagen sind erfolgreich abschließen kann oder ob er zusammenbrechen würde. Hier hätte ich mir gewünscht, dass Birkholz das mehr hinterfragt und es nicht einfach zu hin nimmt.

Wobei ich als Leser gerne mehr über den Fall der Schwester erfahren hätte, denn das hätte einen Zugang zum Ermittler einfacher gemacht. Und vielleicht wären dadurch seine psychischen Probleme besser erklärbar gewesen, aber vielleicht ist das in den nächsten Teil vorgesehen?

📘Fazit:

Ein guter Auftakt, der definitiv Potenzial hat und vertieft werden muss.

📘Bewertung:

4 von 5 Blümchen

🌺🌺🌺🌺

Eure Fleur 🌹

📘Diese Rezension ist meine persönliche Meinung und Empfehlung. Sie muss nicht dem Geschmack/Empfindung anderer Leser entsprechen.

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.