Fleurs Bücherwelt

Montecrypto

„Montecrypto – Tom Hillenbrand“

Das Buch „Montecrypto“ von Tom Hillenbrand ist ein Thriller, der weit mehr als nur Spannung beinhaltet. Es ist ein Blick hinter die Kulissen der Finanzwelt rund um Währungen, Geheimdienste, Internetsicherheit und Machenschaften einzelner Personen. Alles in allem kein Buch, welches die Abgründe der Finanzwelt und deren Anleger aufzeigt.

Danke lieber Kiwi Verlag für das zur Verfügung stellen des Rezensionsexemplares.

📘Buchdetails:

ISBN: 9783462001570

Sprache: Deutsch

Ausgabe: Flexibler Einband

Umfang: 448 Seiten

Verlag: Kiepenheuer & Witsch

Erscheinungsdatum: 04.03.2021

📘Klappentext:

Wer das Geld hat, hat die Macht.

Sein Geld hat der spleenige Start-up-Unternehmer Gregory Hollister größtenteils in der Kryptowährung Bitcoin angelegt. Als er bei einem Unfall ums Leben kommt, beginnt die Suche nach seinem Privatvermögen. Das hat der paranoide Kalifornier gut versteckt. Wo befindet sich der digitale Schatz, den die Medien bereits Montecrypto nennen? Hollisters Witwe beauftragt den Privatdetektiv Ed Dante, das verschwundene Geld aufzuspüren. Dante recherchiert und stellt bald fest, dass etliche Personen hinter Montecrypto her sind. Das ist angesichts der kolportierten Summe von mehreren Milliarden Dollar nicht weiter verwunderlich – aber die anderen Interessenten sind keine gewöhnlichen Schatzsucher. Warum interessieren sich ausländische Geheimdienste, das FBI und die Mafia für den Schatz? Dante erkennt, dass Hollisters Vermächtnis aus mehr besteht als aus einem Haufen digitaler Münzen. Möglicherweise ist Montecrypto der Schlüssel zu einem immensen Finanzskandal, der die gesamte Weltwirtschaft in den Abgrund reißen könnte. Wird es Dante gelingen, das Geheimnis von Montecrypto zu lüften, bevor der digitale Schatz in die falschen Hände gerät? Eine weltweite Suche beginnt, die von Los Angeles über New York und Frankfurt bis nach Zug führt, ins sogenannte »Crypto Valley« der Schweiz.

»Montecrypto« ist ein raffinierter literarischer Thriller über die neue internationale Finanzwirtschaft. Wer hat in Zukunft das Geld? Und wer die Macht? Hochspannend und aktuell: Tom Hillenbrand erweist sich mit diesem Buch als Meister des politischen Spannungsromans.

📘Meinung:

Das Cover ist geprägt durch Zahlen- und Buchstabenreihen, die wunderbar zu dem Inhalt der Kryptowährung passen, die Farben sind mit Gold und Schwarz gut gewählt.

Der Autor, der viel Wert auf eine gute Recherche bzgl. der Themen Finanzen und Kryptowährung gelegt hat, hat einen rasanten, facettenreichen Thriller geschrieben. Es werden gekonnt die Bereiche Politik, Wirtschaft, Finanzmarkt und Technik miteinander verwebt. So ist ein rasanter Thriller entstanden, wobei die Figuren rund um den Privatdetektiv recht farblos geblieben sind. Die Tiefe der Figuren ging etwas verloren in Anbetracht des Hauptaugenmerks auf die Krytopwährungen und die Informationen dazu.

Insgesamt ist der Schreibstil als angenehm zu bezeichnen, doch die vielen Fachwörter und -begriffe lassen den Leserfluss an einigen Stellen etwas ins Stocken geraten. Die Nutzung eines Fremdwörterbuches war angezeigt und störte so das Lesen in einem Rutsch enorm. Aber für jemanden, der tiefer in dieser Materie ist, ist das Buch sicherlich ein Highlight in diesem Themenspektrum. Für mich war es das eher weniger.

Die Figur Dante, den wir auf die virtuelle Schatzsuche begleiten ist im ganzen Buch irgendwie nicht so nahbar. Wir lernen ihn kennen und doch denkt man am Ende des Buches, okay, wer ist denn Dante nun wirklich?

Das gilt auch für die anderen Personen, wie z.B. die Bloggerin Mondego, die Dante auf der Schatzsuche in der realen Welt mit ihrem Wissen über Internet und Computertechnik weiterhilft. Man merkt als Leser, dass viel Wert auf die Ausarbeitung des Falles, der Erklärungen rund um Finanzen und Kryptowährungen gelegt worden ist. Doch leider ging das zu Lasten der Figuren und deren Tiefe. Was für mich ein Grund ist, diesem Buch in dieser Hinsicht kritisch gegenüber zu stehen. Klar ist eine gute und saubere Recherche sehr wichtig, doch auch die Charaktere müssen stimmen bzw. dem Leser näher gebracht werden – egal ob sie dann sympathisch oder unsympathisch sind.

Für die Einordnung in den Genre Thriller fehlen mir persönlich die steigende Spannung und vor allem auch verschiedene Plots um noch mehr Spannung aufzubauen. Insgesamt wird die durchaus interessante weltweite Suche nach dem virtuellen Schatz durch zu viele Fachbegriffe etwas ruiniert und man kann es höchstes als einen netten Krimi bezeichnen. Schade eigentlich, denn ich hatte mich sehr auf dieses Buch gefreut, aber je mehr ich gelesen hatte, desto genervter bin ich gewesen. Obwohl dieses Thema aktueller denn je ist und vielversprechend klang.

📘Fazit:

Die Jagd nach einer virtuellen Währung – die Idee war gut, die Umsetzung weniger.

📘Bewertung:

3 von 5 Blümchen

🌺🌺🌺

Eure Fleur 🌹

📘Diese Rezension ist meine persönliche Meinung und Empfehlung. Sie muss nicht dem Geschmack/Empfindung anderer Leser entsprechen.

2 Kommentare zu „Montecrypto“

  1. Das Buch habe ich mit einer Buchbox bekommen. Ich fand es insgesamt recht spannend, kann aber deine Kritikpunkte gut nachvollziehen. Ab und an habe ich auch mal was nachgegoogelt. Interessantvfand ich, dass ich quasi nebenbei gelernt habe, wie diese Kryptowährungen funktionieren. Zwischendrin fand ich das Buch dann aber doch recht zäh und es durfte nicht bei mir in den Buchschrank ziehen, wo nur die Bücher wohnen dürfen, die mich begeistert haben.

    1. Danke Dir für Deinen Kommentar.
      Ja, das Buch war zäh. Und ich kann dich verstehen, das dieses Buch nicht in deinen Buchschrank ziehen durfte 🙂

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.