Fleurs Bücherwelt

Jaden Quinn

Autoreninterview mit Jaden Quinn

Ich durfte ein Autoreninterview zum Release von „Jack Harper – Erwachen“ von Jaden Quinn machen und zeige es euch hier sehr gerne.

Es hat wirklich Spaß gemacht, die Fragen zu stellen. Ich hoffe, das Interview wird euch gefallen.

🌸🌸🌸

🌸Mögt ihr euch kurz selber in drei Sätzen vorstellen?

Jaden: Ich bin unglaublich schlecht darin, auf drei zu zählen und hauptberuflich Gärtnerin. Außerdem bin ich leidenschaftliches Vollzeit-Landei. Ich bin mit meinen 24 Jahren nicht nur im realen Leben die jüngere im Team, sondern schreibe auch den jüngeren Bruder, der McLains, bzw. im aktuellen Buch Emily, die ja auch jünger ist, als Jack.

Quinn: Ich bin ganz frisch 50 Jahre alt (es ist toll, am Welttag des Buches Geburtstag zu haben *-*) und wohne in Hannover. Drei Söhne, die alle schon außer Haus sind, sodass ich problemlos den Haushalt vernachlässigen und das Essen anbrennen lassen kann, wenn ich „nur mal kurz“ eine kleine Szene schreiben möchte ^^ Zudem bin ich begeisterte Vielleserin und Serienfan oder anders gesagt, für Dean Winchester vergesse ich auch mal das Schreiben (Ja, ich bin ein Supernatural Nerd )

🌸Wie seid ihr zum Schreiben gekommen?

Jaden: Ich liebe das Schreiben, seit ich einen Stift halten kann. Erst waren es Kurzgeschichten, dann Gedichte, mit dreizehn der erste Entwurf eines Buches. Man könnte sagen, es ist einfach so passiert.

Quinn: Es hat sich einfach ergeben. Ich habe so mit 12/13 Jahren die John-Sinclair-Romane verschlungen. Aber es kam nur einer in der Woche. 64 Seiten waren viel zu wenig. Also habe ich zusammen mit einem Klassenkameraden angefangen selbst kleine Geschichten aus der John-Sinclair-Welt zu schreiben.

🌸Woher kommen die ganzen Ideen für die Bücher?

Jaden: Meist haben wir Ideen für Charaktere. Aus diesen Charakteren entwickeln sich Konflikte aus denen sich wiederum die Handlungsstränge für unsere Bücher ergeben. Die größte Inspiration ziehe ich persönlich aus der Musik.

Quinn: Vieles habe ich geträumt, einiges kam zufällig, so wie die McLain-Reihe. Inspiration findet sich überall. Das kann ein Wort sein, eine Geste, eine bestimmte Körperhaltung und schon springt das Kopfkino an und ich greife zu Zettel und Stift, um mir Notizen zu machen.

🌸Habt ihr ein bestimmtes „Schreibritual“, z. B. die Lieblingstasse oder das Notizbuch immer in greifbarer Nähe?

Jaden: Nein, keines.

Quinn: Kaffee. Egal aus welcher Tasse, aber am liebsten aus der Selbst gestalteten Supernaturaltasse oder aus der brandneuen Jack-Tasse * -* Kaffee gehört einfach zum Schreiben dazu, wie Käse zu einem Cheeseburger.

🌸Was lest ihr selber gerne? Bzw. Wer ist euer Lieblingsautor/in?

Jaden: Aktuell komme ich leider sehr wenig zum Lesen. Dafür höre ich mir aktuell sehr gerne die Hörbücher von Andrzej Sapkowski.

Quinn: Und wieder zeigt sich, dass Jaden wirklich mein Bruder ist ^^ Die Hörbücher höre ich auch gerade, ohne dass wir wussten, dass die jeweils andere sie auch hört 😀 Ansonsten lese ich gern Fantasy, vorwiegend im Gay-Bereich und Thriller. Lieblingsautor ist schwierig. Ich glaube, wenn ich da jetzt loslege, sprengt das jeglichen Rahmen. Aber es sind fast alles Selfpublisher. Meiner Meinung nach haben sie die frischeren Ideen, sind nicht so festgefahren. Sie sind innovativer, trauen sich mehr.

🌸Habt ihr einen Lieblingsort, an dem ihr schreibt?

Jaden: Am liebsten an meinem Schreibtisch. Da habe ich Ruhe und alles, was ich brauche. Im Zweifelsfall kann ich überall schreiben, aber zuhause ist es halt doch am schönsten.

Quinn: Bei mir ist es auch mein Schreibtisch. Da habe ich alles griffbereit. Alternativ im Sommer im oder vor dem Wohnwagen am See.

🌸Wann kam die Entscheidung zusammen ein Buch zu schreiben?

Jaden: Die fiel recht schnell. Eigentlich wollten wir anfangs Fanfiction schreiben, allerdings entfernten wir uns so schnell von der Vorlage, dass ein eigenes Buch daraus entstand.

Quinn: Ja, es sollte ein Buch werden, keine zehn, die es letztendlich geworden sind 😀

🌸Beim Lesen habe ich versucht, herauszufinden, wer von euch beiden was geschrieben habt. Ich habe dann irgendwann aufgegeben, denn man kann es nicht sagen. Das ist sehr ungewöhnlich. Kann man euch denn überhaupt auseinander halten beim Schreiben?

Jaden: Sehr schwer. Wir schaffen es manchmal selbst nicht. Das beste Indiz sind die Charaktere. Ich bin (fast) immer Sam, Emily, Martin während Quinn (fast) immer Jack, Blake und Sarah schreibt. Außerdem hat natürlich jeder von uns gewisse Stilmittel, die wir benutzen. Welche das genau sind, würde hier jetzt aber den Rahmen sprengen.

Quinn: Nicht einmal unser Lektor konnte anfangs feststellen, welche von uns was geschrieben hat. Inzwischen hat er einige bestimmt Formulierungen zuordnen können und so einige Treffer beim Raten gelandet 😀
Oft können wir es aber selbst nicht mehr auseinanderhalten. (Immerhin haben wir die Bücher bereits 2016 / 2017 geschrieben) Ich schicke z.B Jaden ein Überarbeiten ein Zitat und sage ihr, dass sie das unglaublich gut geschrieben hat. Und sie dann: „Das hast du geschrieben.“ 😀

🌸Wie tauscht ihr euch aus, wenn es um den Fortschritt der Geschichte geht?

Jaden: Oh, das entscheiden meist die Charaktere. Wir schreiben direkt im Chat. Dadurch hat jede direkten Einfluss auf das, was geschieht.

Quinn: da wir im Chat schreiben, planen wir da auch. Manchmal sehr spontan, manchmal sind es aber auch die Charaktere, die plötzlich in eine vollkommen ungeplante Richtung agieren. Dazu kommt, dass Jaden und ich perfekt harmonisieren. Was die eine denkt, schreibt die andere sehr oft. Wir wissen sofort, oft schon nach einem einzigen Satz, worauf die andere hinauswill. Von daher hat sich auch die Geschichte fast von selbst entwickelt.

🌸Wieviel von euch steckt in euren Charakteren?

Jaden: Eine ganze Menge. Wie Sam bin ich (in manchmal ungesundem Maße) hilfsbereit und wie er neige ich dazu, mich dabei selbst aus den Augen zu verlieren. Mit Emily teile ich meine Unsicherheit und mein manchmal mangelndes Selbstbewusstsein und mit Doktor Martin mein manchmal sehr rationales Denken. Zu meiner Verteidigung muss ich allerdings sagen, dass ich noch nie illegale Medikamententests an jemandem durchgeführt habe und dies auch nicht gutheißen würde! 😀

Quinn: In Blake steckt tatsächlich eine Menge von mir. Wie er habe ich gern alle Fäden in der Hand. Zwar bin ich nicht ganz so kontrollsüchtig, aber auch mir ist es sehr lieb, wenn ich alles im Blick habe und ich tue alles für die Menschen, die mir am Herzen liegen. Jack hingegen hat einen Teil meiner Dominanz abbekommen. Auch dabei spielt wieder dieses „alle Fäden in der Hand halten“ eine Rolle. Sarah hingegen habe ich die Unsicherheit mitgegeben, die ich in jungen Jahren mit mir herumgeschleppt habe.

🌸Welche eurer Romanfiguren ist euch am meisten an Herz gewachsen und warum?

Jaden: Ich bin tatsächlich ein großer Fan von Martin, weil er mich immer wieder selbst überrascht und ich ihn am leichtesten Schreiben kann, trotz seines Kalküls. Aber am nächsten ist mir tatsächlich Sam, weil er eben mein „Hauptcharakter“ ist. Im Lauf eines Tages ist er definitiv am präsentesten.

Quinn: Im ersten Band war es definitiv Blake. Die Rolle des (manchmal) übervorsichtigen Bruders liegt mir einfach. Aber bereits ab Band 1 fand ich Jack unglaublich faszinierend.
Ich habe ja ein ausgesprochenes Faible, für Antagonisten und mag diese innerlich zerrissenen Charaktere am liebsten. Jack entspricht dem absolut, sodass er innerhalb kürzester Zeit zu meinen eindeutigen Favoriten geworden ist.

🌸Gibt es schon neue Schreibprojekte, und wenn ja, mögt ihr uns etwas dazu erzählen?

Jaden: Oha, da übergebe ich an Quinn, sie ist der Veröffentlichungsmanager 😀

Quinn: Da gibt es einige. Von der McLain-Reihe sind bereits acht Bände fertig geschrieben. Der Plan ist, die Folgebände jeweils im Mai und im November zu veröffentlichen. Außerdem haben Jaden und ich noch zwei weitere Bücher gemeinsam geschrieben, die noch eine gründliche Überarbeitung und Feinschliff benötigen. Aktuell konzentrieren wir uns aber auf die McLain-Reihe.
Unter Klarnamen schreibe ich im Moment an einem Thriller, bei dem es um einen Serienkiller geht, der sich für einen Gott hält. Zudem ist mit der wunderbaren Alexis Snow ein weiteres Projekt geplant, über das ich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht viel sagen kann. Nur so viel; es wird übersinnlich 😊

🌸Vielen Dank, dass ihr euch Zeit für das Interview genommen habt 🙂

Vielen Dank, dass wir dabei sein durften!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.